Reise Impressionen

Engel geh’n auf die Reise

Nach dem wir die noch verschärfteren Sicherheitskontrollen am Flughafen in Frankfurt hinter uns gebracht hatten, startete der Flieger pünktlich um 20:30. Wir hatten mal wieder Glück. Wir saßen in einer der 4er Mittelreihen, und hatten die ganz für uns allein. In Colombo sanft gelandet, Clombos Flughafen ist relativ klein und niedlich, nahmen wir unser Gepäck entgegen und untersuchten es auf etwaige Schäden. Und da…, was sahen unserer müden Augen, der rote Koffer von der Marke Titan, beworben als unzerbrechlich – weil aus einem Carbongemisch, war an der Unterseite über einer Rolle zerbrochen. Dies verschafte uns eine unfreiwillige Verzögerung auf dem Airport. Also hin, an den Schalter zur Gepäckreklamation wo unser Anliegen mit asiatischer Ruhe, Gelassenheit und der gewissen Portion Chaos bearbeitet wurde. Ich will nicht übertreiben, aber es waren ca. sieben Leute mit unserem Problem beschäftigt. Einige aktiv, manche aber auch nur passiv, weil sie Interesse daran hatten. Es brachte wohl ein bischen Abwechslung in ihren Alltag. Nach dem der Schaden aufgenommen wurde, und wir ein Stück Papier in der Hand hielten, was uns hoffentlich nach unserer Reise in Deutschland zu einem neuen Koffer verhelfen wird, machten wir uns auf den Weg zum Ausgang, wo uns Didi unser Fahrer vom Hotel sehr herzlich empfing.

70 Kilometer lagen vor uns. 70 Kilometer für die wir 3 Stunden brauchen sollten. Eine Stunden davon allein um aus Colombo heraus zu kommen. Im Straßenverkehr scheint es hier nur eine Regel zu geben. Die Regel: Der Stärkere gewinnt. Die Hupen sind im Dauereinsatz. Meiner Meinung nach verlangt das Gefahre hier, den Fahrern wesentlich mehr Konzentration ab, als bei uns. Denn wenn auf einer einspurigen Straße, links ein Tucktuck ist, rechts ein Moped, vor uns ein LKW, auf der linken Straßenseite steht eine Kuh, von rechts will Opa seinen Karren über sie Straße schieben und vor dem LKW will noch ein PKW über den Mittestreifen abbiegen auf die andere Spur, dann ist das eine sagenhafte Herausvorderung.

Im Hotel angekommen, wurden wir vom Personal wieder sehr freundlich und herzlich begüßt. Als erstes gab es einen frisch aus der Orange gepresseten Saft, während dessen wurde unser Gepäck aufs Zimmer gebracht und danach wir. Bei unserem ersten Gang durch das Hotel und dem Blick von unserem Balkon (direkt aufs Meer), wurde uns sehr schnell klar das wir hier richtig sind. Das Hotel mit Namen “Oasey Beach” hat 15 Wohneinheiten (drei davon im Moment belegt), liegt direkt (mit direkt, meinen wir auch direkt) am Meer, hat einen Pool und ein Beach-Restaurant.

P1010143 P1010150 P1010159

Nun war es erstmal Zeit für ein Erholungsschläfchen. Also Balkontür auf und ein seeliges Nickerchen bei Meeresrauschen, so LAUT wie wir es noch nie zuvor gehört haben. Selbst bei geschlossenen Fenstern und Türen können wir die Brandung noch deutlich hören. Das ist Leben.

P1010002 Frisch und munter aufgewacht, ging es nun runter ins Beach-Restaurant zum Abendessen. Die Bestellung für unser Essen wurde bei unserer Ankunft schon abgefragt. Das Essen wird hier, jeden Tag neu, wunschgemäß zusammengestellt. Danach werden die Zutaten frisch vom Markt geholt und in der Hotelküche zubereitet. Claudi hatte sich für Spinatsuppe, Salat, Garnelen-Reis-Pfanne und Fruchtsalat entschieden. Ich hingegen für Kürbissuppe, Salat, Sägefisch mit gebratenem Reis und Fruchtsalat. Lecker. Alfons Schubeck würde sagen: ”Wer da meckert hat keine Ahnung.” Beim Essen lernten wir ein sehr nettes deutsches Paar kennen. Claire und Gerd aus Hannover. Nach dem guten Essen und angeregten Gesprächen gesellten wir uns zu einer kleinen Hochzeitsgesellschaft auf der Terasses des Hotel Restaurants. Hier wurde zur späten Stunde von Freunden des Paares und Viraj (der Besitzer des Hotels) eine spontane Freestyle Drum Session auf srilankisch initiert. Dazu waren drei Trommenl nötig. Gesungen wurde reihum.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s