Reise Impressionen

Tuk-Tuk Ausflug

Lotti hatte uns eine Tour zusammengestellt zu der wir uns am Morgen auf den Weg machten. Auf der anderen Straßenseite unseres Hotels befindet sich eine Tuk-Tuk Station. Ein Fahrer war schnell gefunden, er sprach relativ schlecht Englisch aber er war sehr benüht. Er sagte uns, dass er den Weg zu den einzelnen Stationen, die wir uns ansehen wollten nicht kannte, aber er würde anderer Fahrer unterwegs nach dem Weg fragen. Wir stiegen ein und unser Ausflug begann. Unserer erste Station war:

P1020176

Malewangoda Tempel

Ein abseits gelegener buddhistischer Tempel. Er schien keine touristische Atraktion zu sein, den wir waren die einzigen Besucher. Freundlich wurden wir von einem alten Mann, dem Tempelwächter, begrüßt. Der Eingang zum Tempel war mit einer einfachen Holztür verschlossen. Dahinter befindet sich der Eingangsbereich, in der Mitte geht es in den Gebetsraum dessen Eingang mit einem üppigen bunten Relief verziert ist. Löwen, die Links und Rechts vom Eingang als Wächter stehen sind darauf ebenso zu sehen wie zwei Krokodile die Blumen ausspeien. Links vom Gebetsraum befindet sich ein kleiner Raum in dem mit bunten Figuren eine Szene aus der Geschichte Buddhas nachgestellt ist. Rechts vom Gebetsraum befindet sich ein Raum in dem die Gläubigen mit dem Priester beten  können. Als wir den Gebetsraum betraten, sahen wir vor uns enen sitzenden Buddha, vor dem die Gläubigen niederknien und Blumen ablegen können. Auf der rechten Seite befindet sich ein liegender und auf der linken ein stehender Buddha. Alle Räume sind mit bunten Wand- und Deckengemälden verziert. Wenn man die Tempel mit denen in Thailand vergleichen würde, würde man die Sri-Lankischen als einfacher, weniger prunkhaft und manchmal auch als arm bezeichen. Es fällt auf das auf Gold eigentlich komplett verzichtet wird, satt desen kommen viel mehr Farben zum Einsatz. Im Anschluß schauten wir uns den Rest der Anlagen an. Der große heilige Baum der vor fast jedem Tempel zu finden ist, sowie eine große Gebetshalle und die Behausung des Tempelwächters. Hinter dem Tempel begann direkt der dichte grüne Dschungel. Nun machten wir uns weiter auf den Weg zum:

 P1020165 P1020172 P1020177

Brief Garden

Über eine nicht befestigten Straße, Links und Rechts wieder jede Menge Grün, gelangten wir, reichlich durchgeschüttelt, auf einem Hang in Kalawila. Unser Fahrer hielt vor einem unscheinbaren, kleinen Tor über dem eine Glocke hing. Er läutete sie und wenigen Minuten später begrüßte uns der Gärtner des Brief Gardens. Wir entrichteten unser Eintrittsgeld, worauf er uns das Tor öffnete. Wir fanden uns wieder in einem sehr gepflegten tropischen Garten. Das Klima war anders als am Meer, windstill, angenehmer, irgendwie weniger warm und feucht. Wir durchstreiften den wunderschönen Garten, außer uns war keine Menschenseele hier. Wir genossen die Atmosphäre, die verschiedenen Pflanzen, das Grün, die Farben der Blüten und die Geräusche von Vögeln und dem Rascheln der Palmenblätter. Nach dem wir den Garten zur Hälfte durchstreift hatten empfing uns der Gärtner ein zweites Mal. Diesmal um uns die Planzen, die Geschichte und die verschiedenen Teile des Gartens genauer zu Erläutern. Er sprach ein sehr gutes Englisch. Als er merkte das Claudi sich mit den Pflanzen und ihren botanischen Namen, die ja international sind, sehr gut auskennt taute er richtig aus und die Führung entwiclkelte sich zu einer kleinen Fachsimpelei unter den beiden, was mir genügend Zeit gab die schönen Bilder mit der Kamera fest zuhalten. Der Garten gehörte einst Bevis Bawa, Bruder des berühmten sri lankischen Architekten Geoffrey  Bawa. Bevis Bawa wohnte sehr lange in dem Haus an der Spitze des Gartens. Nach diesem wunderschönen Naturerlebnis ging es weiter zum:

P1020178 P1020183 P1020215

Kandevihare Tempel

Der Tempel liegt auf einem Berg. Am Fuße des Berges gibt es viele Stände an denen Händler Opfergaben wie Obst, Räucherstäbchen, Blüten und Blumen an die Pilger verkaufen. Mann kann ihn über ein paar Treppen oder mit einem Kfz erklimmen. Wir entschieden uns für die bequemere Variante. Der Tempel besteht aus drei Bereichen. Links eine sehr hohe (ca. 100m), weiße, sitzende Buddha Statur, in der mann, wenn es nicht gesperrt ist, auch nach oben steigen kann. Unter der Statur befindet sich eine Art Museum, in dem viele bunt,genschitzte Reliefes, die die Geschichte Buddhas erzählen. Rechts von den Treppen befindet sich ein sehr großer und alter heiliger Baum dessen Stamm von einer steinernen Lotusblüte umrahmt wird. In der Mitte des Tempels ist das Herzstück, eine Runde Gebetshalle, der Tempel selbst wieder mit bunten Figuren und Wandgemälden und ein riesiger Kerzenständer wo Kerzen geopfert werden können. Da es Samstag war herrschte rege Betriebsamkeit im Tempel. Viele Gläubige nutzten den arbeitfreien Tag für einen Pilgerausflug zum Tempel.

P1020295 P1020273 P1020280

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s