Reise Impressionen

Volles Haus

Gestern Abend machten wir uns auf um unser klassisches thailändisches Urlaubsritualprogramm zu bewältigen. Vor dem Aufbruch aus unserem Quartier stellte ich meiner Teuersten noch die Frage: „Soll ich nicht die Tüten noch einpacken?“ (Tüte=Regenbekleidung die in thailänd. Supermärkten erhältlich ist) Antwort: „Nein, Hauptsache die Taschenlampe ist im Rucksack.“. Gut dachte ich, ob die Lampe jetzt wirklich bei Niederschlag helfen kann? Ich wischte den Gedanken weg und konzentrierte mich wieder auf das Wesentliche. Auf der Suche nach Nahrung oder besser gesagt nach einer neuen preiswerten kulinarischen Attraktion durchstreiften wir unser Jagdgebiet. Ab und zu durchzuckten Blitze den Himmel, aber das kommt öfters vor. Einige Blitze später, die Aussage von der Frau die die Lampe der Tüte vorzog: „Ich glaub das gibt heute noch ordentlich Regen“. Meine Antwort war: „Ja, ja ich habe Hunger.“ Nach einigem Suchen fanden wir in einer Seitenstraße ein kleines Restaurant, was sehr gut besucht war. Wir studierten die Karte und befanden das Angebot und die Preise für gut. Also,setzten wir uns an den letzen freien Tisch und bestellten Getränke und Essen. Es blitzte immer noch und auch Donner war jetzt deutlich zu vernehmen. „Oh!!“ sagte Claudi „Oh! Das geht gleich los“. „Gut“ meinte ich „Dann haben wir ja Glück das wir die Stirnlampe dabei haben.“ Das Essen kam und vor dem Essen der Regen. Es schüttete nach alter thailändischer Regentradition nicht nur aus Eimern und Kannen sondern auch aus größeren Badewannen. Claudi: „Mist, dass wir die Tüten nicht mit haben.“, ich: „Die Lampe habe ich eingepackt.“. Gut, das Essen stand, Claudia aß ihr Hühnerfleisch mit Cashewnuts und ich schlürfte genüsslich meine Tom Yum Gung (thailänd. Nationalsuppe) als ich sah wie sich an den vorderern Tischen des Restaurants die Gesichter verfinsterten und die Füßchen angehoben wurden. Was passierte wart schnell klar, das Lokal lag am Fuße eines kleinen Hügels, so das dass Wasser der Physik folgend in das Restaurant lief. Wir liefen voll. Schnell waren 30cm erreicht es regnete weiter aber der Wasserstand blieb konstant. Ich denke das in Deutschland Unruhe ausgebrochen wäre und die Gäste das Weite gesucht hätten. Hier verhielt es sich anders. Speisen wurden weiter produziert und serviert. Fast so als wäre nichts. Nach ungefähr einer Stunde lies der Regen nach und das Wasser lief durch Abflüsse im Boden des Lokals ab. Wir machten uns auf den Weg, Tüten kaufen um den Heimweg trocken antreten zu können. Wenige Meter vom Restaurant entfernt, auf der Hauptstraße fanden wir einen 7Eleven (Supermarktkette) in dem wir die Mäntelchen kaufen konnten. Vor Wasser von oben geschützt liefen wir durch den Regen zurück ins Hotel.

Advertisements

2 Antworten

  1. Andreas

    ah, schon wieder Regen. Da kommen Erinnerungen aus Koh Samui hoch.

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Anne und Andreas

    Gefällt mir

    16. November 2011 um 00:10

    • Diese Erinnerung hatten wir auch sofort. Aber der Regen ging schnell vorüber. Es war nur ein Gewitter ohne Erdrutsche und wir konnten auch noch im Wasser stehen. Danke für den Kommentar. Schön von euch zu lesen.

      Gefällt mir

      16. November 2011 um 09:46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s